Die Technologien der IT-Branche machen in der heutigen Zeit vieles möglich und zwar vor allem in Bezug auf das Webdesign. Es gibt nahezu nichts, was es eben nicht gibt. Grundsätzlich kann jeder Wunsch, jede technische Raffinesse und jede noch so merkwürdige Vorstellung von einer Homepage im Webdesign verwirklich werden.

Aber was soll dies bringen? Was nutzt eine Homepage, die mit einem atemberaubenden Webdesign ausgestattet ist, allerdings kaum Besucher aufweist, weil sie innerhalb der Suchmaschinen keine Relevanz besitzt? An dieses Problem wird zumeist nicht ausreichend gedacht und am Ende hat der Homepagebetreiber das Nachsehen und seine Webseite, auf die er eigentlich sehr stolz ist, überzeugt ihn wegen mangelnder Suchmaschinenkompatibilität nicht.

Aus diesem Grund sollten Webdesign und Suchmaschinenoptimierung nicht streng voneinander getrennt werden, selbst wenn es sich eigentlich um zwei unabhängige Sparten handelt. Denn in der Praxis greifen beide ineinander über und sind ohne den jeweils anderen Part nicht lange überlebensfähig.

Suchmaschinenoptimiertes Webdesign muss dreierlei Interessen bedienen

Wer seine Homepage mit einem suchmaschinenoptimierten Webdesign ausstatten möchte, der darf nicht nur seine eigene Interessen verfolgen. Natürlich gehören das Ziel eines Unternehmens und seine Philosophie zwingend dazu und sollte sich im Webdesign widerspiegeln. Allerdings dürfen dabei zwei andere Komponenten nicht ungeachtet bleiben.

Suchmaschinenoptimiertes Webdesign bedeutet nämlich logischerweise, dass eine Homepage grafisch und inhaltlich so aufgebaut werden muss, dass Suchmaschinen sie als interessant und relevant einstufen und sie in ihrem Ranking berücksichtigen. Damit dies erfolgt, müssen die Anforderungen, also Rankingkriterien, der Suchmaschinen im Webdesign ihre Würdigung erfahren. Dies bedeutet nicht nur eine geschickte Keywordplatzierung, sondern ebenso eine Barrierefreiheit in Bezug auf Suchmaschinenrecherchen.

Was dabei jedoch in keinem Fall vernachlässigt werden darf, sind die Kundeninteressen. Denn alleine eine Suchmaschinenkompatibilität und eine Unternehmensidentifikation im Webdesign machen eine Homepage nicht erfolgreich. Sie lebt von ihren Besuchern. Und diese haben mitunter unterschiedliche Nutzungsintensionen. Eventuell möchten sie sich ausschließlich informieren, oder aber sie wollen etwas kaufen und wieder andere sind auf der Suche nach Unterstützung oder Dienstleistung. Hier sollte das Webdesign möglichst breite Anforderungsprofile abdecken können, ohne dabei die Homepage zu sehr aufzuweichen. Suchmaschinenoptimierung, Grafik, Texten und Programmieren: Das ganzheitliche Webdesign

Webdesign, welches suchmaschinenoptimiert auftreten soll, ist weitaus mehr als der grafische Auftritt einer Webseite. Vielmehr greifen hier unterschiedliche Berufsfelder ineinander über und unterstützen sich gegenseitig.

Selbstredend kommt an dieser Stelle dem Webdesigner eine gesteigerte Aufmerksamkeit zu, da er in der Lage ist, das Layout und die Programmierung einer Homepage zu definieren. Allerdings sollte er stets die Beratung eines professionellen Suchmaschinenoptimierers an seiner Seite haben. Denn grafische Elemente können mitunter zum Rankingausschluss bei den Suchmaschinen führen, da diese beispielsweise in Grafiken eingebettete Texte nicht erkennen können.

Gleichzeitig kann die Suchmaschinenoptimierung nach der ihr obligatorischen Analyse wichtige Anhaltspunkte zum Webdesign im Allgemeinen sowie zur textlichen Gestaltung liefern. Diese muss nun entsprechend formuliert und platziert werden. Während letzteres ebenfalls in den Händen des Webdesigners liegen kann, wissen professionelle Texter um die optimale Inhaltswiedergabe SEO konformer Artikel. Diese perfekt im Webdesign platziert, führen in der Gesamtheit zur Suchmaschinenoptimierung des Homepageauftritts.